Aktuelle Nachrichten und Informationen


Neue Kooperationsleiterin der Kooperation zwischen der Cusanusschule Münstermaifeld und dem Tennisclub Münstermaifeld (TCM)

Im Jahr 1994 entstand die Kooperation nach dem Modell „Sport in Schule &Verein“ zwischen der Cusanusschule und dem TCM.

In der Kooperation spielte eine jedes Jahr wechselnde Mannschaft, die seitdem bis 2011 als Schulmannschaft am landesweiten Mainzelmännchen-Turnier des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz teilnahm, danach als Vereinsmannschaft U9. Mehrere erste Plätze konnten die Mannschaften beim Landesfinale in Ingelheim erringen.

Bildungsministerium und Landessportbund würdigten 2019 die 25jährige Kooperation mit einer finanziellen Zuwendung. Erst jetzt konnten – nicht zuletzt coronabedingt - die Urkunden überreicht werden.

Dafür wurde die Übergabe der Kooperationsleitung in jüngere Hände zum Anlass genommen. Irmgard Schröder, frühere Schulleiterin der Cusanusschule, Vereinsmanagerin und Trainerin beim Tennisclub Münstermaifeld, hatte die Leitung der Kooperation 27 Jahre lang inne. Sie betonte, dass viele Kinder durch diese Kooperation ihre Liebe zum Tennissport entdeckt und in den Kinder- und Jugendmannschaften den Nachwuchs des Tennisclubs Münstermaifeld gebildet haben. Inzwischen sind sie bis in den Vorstand des TCM gewachsen. Ein Beispiel dafür zeige sich mit ihrer Nachfolgerin.

Mit Alisha Scholl konnte sie eine würdige Ablösung gewinnen: Alisha ist selbst in der AG Tennis der Cusanusschule groß geworden und inzwischen im Tennisclub als Trainerin und seit dem letzten Jahr als Jugendleiterin tätig. Zudem ist sie derzeit an der Cusanusschule als PES-Kraft im Einsatz, was den nahtlosen Übergang zur Kooperationsleiterin erleichtert. Von Seiten der Schule steht ihr als Ansprechpartnerin Susanne Wetzstein zur Verfügung.

Die verspätete Übergabe der Urkunden erfolgte mit einem Fototermin am 09.03.2021 auf dem Schulhof der Cusanusschule - wegen der krankheitsbedingten Abwesenheit des Schulsportreferenten der ADD - durch die Schulleiterin Verena Weckbecker.

v. li. Alisha Scholl, Irmgard Schröder, Susanne Wetzstein, Verena Weckbecker
v. li. Alisha Scholl, Irmgard Schröder, Susanne Wetzstein, Verena Weckbecker

Neues Spielgerät - innogy Westenergie fördert ehrenamtliches Engagement über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Die Cusanusschule Münstermaifeld wird derzeit von rund 180 Schülerinnen und Schülern aus dem Stadtgebiet von Münstermaifeld sowie den umliegenden Dörfern Pillig, Wierschem, Keldung, Lasserg, Metternich, Kalt, Mörz, Küttig und Gierschnach besucht. Der Außenbereich der Grundschule war in die Jahre gekommen. Aus dieser Situation heraus entstand der Wunsch nach neuen und intakten Spielgeräten. Dieser Wunsch konnte erfüllt werden, denn freiwillige

Helfer aus Münstermaifeld haben im Außenbereich der Grundschule neue Spielgeräte montiert.

„Die Kinder sollen ihre Pausenzeiten weiterhin aktiv gestalten können. Spielgeräte auf dem Schulhof motivieren die Schülerinnen und Schüler zu mehr Bewegung und sind unabdingbar. Daher war dieses Projekt ein wichtiges Anliegen für uns“, freut sich Projektkoordinator Patrick Becker.

 

Eva-Maria Klein, Projektpatin und Mitarbeiterin bei innogy Westenergie hatte ihren Arbeitgeber erfolgreich um die finanzielle Förderung des Projektes gebeten. Das Projekt wurde im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ mit einem Betrag in Höhe von 2.000 € unterstützt. „Durch die finanzielle Unterstützung von innogy Westenergie, dem Freundes- und Förderkreis der Cusanusschule sowie der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld und dem Einsatz tatkräftiger Helfer war es endlich möglich die Spielgeräte zu erneuern. Ein großes Dankeschön an alle für dieses Engagement," so Verena Weckbecker, Schulleiterin der Cusanusschule Münstermaifeld.

 

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy Westenergie, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit

für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy Westenergie unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.

(Pressemitteilung: innogy Westenergie, Foto: innogy Westenenergie)